Mittwoch, 7. Mai 2014

Rede: Berndt Koberstein

Wie war das, als ich vom Tod Berndt Kobersteins erfahren habe.

Der Tod kam so beiläufig mit den ersten Nachrichten an meinen Tisch, es berichtete die neutrale Stimme eines unbeteiligten Nachrichtensprechers, eingeklemmt zwischen Popmusik, Wetter und Verkehr. …darunter der Deutsche Berndt Koberstein.

Die ersten Nachrichten meines Tages mischten sich mit den Geräuschen der Kaffeemaschine und bildeten die Begleitmusik für das Wachwerden und die Tagesplanung. Man bekommt sie sowieso nicht wirklich mit, man erwartet nicht viel Neues und auf einmal fiel dieser Name, der so gar nicht in irgendeinen Zusammenhang passen wollte und erst langsam wurde mir klar daß diese Nachricht, genau diese Nachricht etwas mit mir zu tun haben mußte.

Da wurden Menschen, darunter einer, den ich kannte, nicht gut, aber kannte, irgendwo an einem fremden Ort auf einem anderen Kontinent gewaltsam ins Jenseits befördert und auf einmal setzten sich Gewalt und Tod frech und ungefragt an meinen Frühstückstisch und verbreiteten, obwohl weit entfernt, zunächst Unverständnis, Staunen und Hilflosigkeit, dann Trauer und Wut.

Donnerstag, 1. Mai 2014

Der Berndt Koberstein Preis für Zusammenleben und Solidarität geht 2014 an Margarethe Mehring-Fuchs.

Die Preisverleihung findet am 7. Mai um 19 Uhr 30 im „Weinschlösschen“ statt.

Margarethe Mehring-Fuchs ist die Preisträgerin des Berndt Koberstein Preises 2014. Die Jury würdigt mit der Verleihung des Preises Frau Mehring-Fuchsd jahrzentelange Arbeit mit innovativen Projekte im Bereich der kulturellen Bildung und integrativen Jugendarbeit insbesondere auch mit vordergründig benachteiligten Jugendlichen. Ganz in einer Tradition Bertolt Brechts bringt Frau Mehring-Fuchs in ihren Theater- und Viedeoprojekten Menschen zusammen, die so gar nicht "zusammengehören", so z.B. in „Bärensee“, Ballett von XS bis XXL mit dünnen und dicken TänzerInnen oder dem Theaterprojekt „Carmen now!“ mit Roma-Jugendlichen und Mitgliedern des Jugendclubs des Stadttheaters. Die Lern- und Erfahrungseffekte sind erstaunlich, der Verständnisgewinn verblüffend.

Die Laudatio für Margarethe Mehring-Fuchs wird Michael Kaiser, Dramaturg bem Stadttheater und Leiter des Jungen Theaters Freiburg halten. Die Preisverleihung des Berndt Koberstein Preises 2014 findet am Mittwoch, den 7. Mai um 19Uhr 30 im "Weinschlösschen" (Wilhelmstr./Ecke Schnewlinstr) statt, für die musikalische Umrahmung sorgt der Bettlerchor.

Donnerstag, 26. September 2013

Bewerbungsfrist für Berndt Koberstein Preis 2014 ist der 31.10.2013

Für den Berndt Koberstein Preis können sich Gruppen, Initiativen und auch Einzelpersonen bewerben aus Freiburg und der näheren Umgebung (Näheres auch unter www.berndt-koberstein-preis.de). Ausgezeichnet werden Preisträger/innen, die mit beispielhaften Aktivitäten und Initiativen in besonderer Weise zu einem guten nachbarschaftlichem Zusammenleben, zu einem solidarischen Miteinander der Menschen beitragen; insbesondere auch, die das Eigenengagement von Menschen für ein gutes Miteinander-Leben fördern, die Ausgrenzung bekämpfen und Inklusion befördern.

Bewerbungen können gerichtet werden bis zum 31.10. 2013 schriftlich an

Berndt Koberstein Preis
c/o Hendrijk Guzzoni
Carl von Ossietzky Str. 7
79111 Freiburg

oder per Mail an Hst.Guzzoni@web.de oder an info@berndt-koberstein-preis.de.

Der Berndt Koberstein Preis 2013 ging zu gleichen Teilen an die Redaktion des Freien Bürger und an das Theater im Marienbad, 2012 waren die Preisträger das Südbadische Aktionsbündnis gegen Abschiebungen (SAGA) und der Freiburger Künstler Richard Schindler.

Der Berndt Koberstein Preis wird jährlich vergeben und ist mit 10.000 € dotiert. Die Preisverleihung für den Berndt Koberstein Preis 2014 wird im Mai 2014 erfolgen.